bluebit

Streaming

Studie: Account-Sharing kostet Netflix Milliarden

von Robert Klatt •

Netflix soll laut einer Studie durch unerlaubtes Teilen von Accounts pro Jahr 2,3 Milliarden Dollar Umsatz verlieren.


0 Kommentare

Laut einer Studie des Blogs CordCutting.com verliert der Streaming-Dienst Netflix rund 2,3 Milliarden Dollar Umsatz pro Jahr dadurch, dass Abonnenten des Dienstes ihre Accounts mit Dritten teilen. In engen Grenzen ist dies bei manchen Angeboten von Netflix zwar erlaubt, viele Nutzer teilen aber auch Accounts die eigentlich nicht dafür freigegeben sind und sorgen so für hohe Umsatzeinbußen bei Netflix. Etwa 15 Prozent aller Netflix-Nutzer sollen laut CordCutting Accounts anderer Personen nutzen, bei denen das Teilen nicht erlaubt ist. Bei Amazon Prime sind sogar 16 Prozent aller Nutzer mit dafür nicht freigegebenen fremden Accounts unterwegs.

1.127 Abonnenten befragt

Die Studie basiert auf 1.127 Netflix-Abonennten, die CordCutting nach ihrem Nutzungsverhalten und dem Teilen ihrer Accounts befragt hat. Ob die entgangenen Umsätze von 2,3 Milliarden Dollar, von denen die Studie ausgeht, wirklich so hoch ausfallen ist allerdings fraglich. CordCutting geht, um die entgangenen Umsätze hochzurechnen, davon aus, dass alle Nutzer, die einen Netflix über einen fremden Account verwenden ein eigenes Abo abschließen werden, wenn sie diese Möglichkeit nicht hätten. Bei rund 24 Millionen "Schwarz-Streamern" kommt so beim Preis des günstigen Basis-Zugangs von 7,99 Dollar pro Monat ein entgangener Umsatz von 192 Millionen Dollar im Monat oder 2,3 Milliarden Dollar im Jahr zustande. Bei Amazon beträgt der mit der Methodik der Studie errechnete entgangene Monatsumsatz 45 Millionen Dollar beziehungsweise 540 Millionen Dollar pro Jahr.

Hochrechnung unwissenschaftlich

Problematisch an den Ergebnissen der Studie ist die unwissenschaftliche Arbeitsweise. Es wird weder darauf eingegangen wie sich die relativ kleine Stichprobe zusammensetzt und ob diese wirklich repräsentativ für die Netflix-Nutzergruppe ist noch wird darauf eingegangen, dass mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit nicht alle Nutzer, die derzeit einen fremden Netflix-Account mitbenutzen, auch ein eigenes Abo abschließen würden. Es ist sogar möglich, dass ohne das "illegale" Teilen von Accounts die Anzahl an Abos zurückgehen könnte, da Nutzer die aktuell ihre Kosten so auf mehrere Personen aufteilen können durch den vollen Preis abgeschreckt wären und somit ihre Abos kündigen würden.

Derzeit sollen sowohl Netflix als der Musikstreaming-Dienst Spotify an neuen Möglichkeiten arbeiten, um das Teilen von Accounts zuverlässiger zu erkennen und somit Accounts zu sperren, die mit dem Teilen gegen die AGB der Dienste verstoßen.

0 Kommentare

Kommentar verfassen