bluebit

Tech Support Scams

Microsoft meldet Anstieg von Windows Support-Betrug per Telefon

von Robert Klatt •

Angebliche Microsoft-Mitarbeiter rufen Windows-Nutzer an, um Sicherheitsprobleme zu beheben. Die Betrüger berechnen dafür hohe Beträge.


0 Kommentare

„Tech Support Scams“ treten vor allem im Zusammenhang mit Microsoft Windows seit einigen Jahren auf. Die anfangs fast nur in den USA vorkommende Betrugsmasche wird seit einiger Zeit nun auch vermehrt in Europa gemeldet. Der Ablauf ist dabei unabhängig vom Standort des Nutzers sehr ähnlich. Organisierte Call-Center rufen nahezu wahllos Windows-Nutzer an, geben sich als Mitarbeiter des Microsoft-Sicherheitsteams aus und verlangen dann beispielsweise die Windows-Seriennummer um den Computer auf Fehler zu überprüfen. Leichtgläubige und unerfahrene Nutzer die aus dieses „Angebot“ eingehen werden dann dazu verleitet den Betrügern per Fernwartungssoftware wie TeamViewer Zugang zu ihrem Computer zu geben. Üblicherweise führen die Betrüger dann eine Reihe angeblicher Tests durch, die in jedem Fall zeigen, dass ein großes Problem mit dem Computer besteht. Anschließend bieten die Betrüger die Fehler zu beseitigen und den Computer der Opfer abzusichern. Dies kann schnell mehrere Hundert Euro kosten, die üblicherweise per PayPal oder Kreditkarte bezahlt werden können. Der englischsprachige YouTube-Kanal Lewis's Tech zeigt dabei das Vorgehen der Betrüger. In einigen Videos ist zu sehen, dass die Betrüger obwohl der Betreiber des Kanals offensichtlich über gutes technisches Verständnis verfügt trotzdem weiter versuchen ihr Sicherheitspaket zu verkaufen.

153.000 Fälle im Jahr 2017 gemeldet

Obwohl „Tech Support Scams“ für erfahrene Anwender auf den ersten Blick erkannt werden scheint diese Art des Betrugs sehr profitabel zu sein. Microsoft hat in einem Blogeintrag veröffentlicht, dass die Anzahl der Betrugsfälle im vergangenen Jahr um 24 Prozent zugenommen hat. Insgesamt wurden 153.000 Fälle an Microsoft gemeldet, von denen rund 23.000 Personen Geld an die Betrüger gezahlt haben. Nicht in der Statistik enthalten die wohl noch größere Dunkelziffer. Laut Microsoft wurden 2017 in 183 Ländern Tech Support Scams gemeldet. Die vorherige Studie aus dem Jahr 2016 kam zu dem überraschenden Ergebnis, dass rund die Hälfte aller befragten deutschen Nutzer schon mindestens einmal Kontakt zu einem Tech Support Betrüger hatten. Aufgrund der großen Anzahl der Betrugsfälle warnt inzwischen an vielen Orten auch die Polizei vor den angeblichen Microsoft-Mitarbeitern.

Neben Cold Calls die den größten Anteil der Tech Support Scams haben, gibt es laut Microsoft auch noch einige andere Wege mit denen die Betrüger an das Geld ihrer Opfer gelangen wollen. Außerdem sind vor allem Malware und Webseiten mit Pop-ups die vor angeblichen Problemen warnen und dabei die Telefonnummer der Betrüger einblenden ein beliebter Weg um an Anrufe zu gelangen. Personen die eine der Nummer anrufen, gelangen anschließend an ein auf Tech Support Scams spezialisiertes Callcenter.

Keine Anrufe von Microsoft

Microsoft warnt aufgrund der aktuellen Studie nochmal vor Tech Support Scams. Das Unternehmen selbst ruft niemals Kunden aufgrund von Sicherheitsproblemen selbst aktiv an. Außerdem enthalten Microsoft Hinweise niemals eine Telefonnummer. Auch die Polizei empfiehlt sofort das Gespräch abzubrechen und dem Anrufer keinesfalls persönliche Daten oder den Zugang zum Computer zu überlassen.

0 Kommentare

Kommentar verfassen