bluebit

Gesichtserkennung sucht Doppelgänger

Künstliche Intelligenz vergleicht Selfies mit Google Kunstsammlung

von Robert Klatt •

Googles Gesichtserkennung ermöglicht es mehr als 78 Millionen Kunstwerke mit eigenen Selfies zu vergleichen, um so Doppelgänger zu finden.


0 Kommentare

Kunstinteressierte Personen kennen bereits zu einem Großteil die Google Arts & Culture-Plattform, für die das Unternehmen seit einigen Jahren Millionen Kunstwerke digitalisiert hat, um sie kostenfrei online zur Verfügung zu stellen. Nun hat Google sich eine interessante Marketingaktion überlegt, die auch Personen die sich bisher kaum für Kunst interessiert haben für die Sammlung begeistern soll. Eine neue Funktion ermöglicht es eigene Selfies mit den Werken der Sammlung zu vergleichen.

Doppelgänger aus der Vergangenheit?

Um die neue Funktion zu nutzen muss die für iOS- und Android-Smartphones erhältliche Apps installiert werden. Anschließend kann in der App ein Selfie gemacht werden. Die Google-Gesichtserkennung sucht dann anschließend in mehr als 78 Millionen Kunstwerken nach einem historischen Doppelgänger.

Seitdem die neue Funktion verfügbar ist, sind die Downloads der App in den USA massiv angestiegen. Zuvor hatte das Projekt trotz seines enormen Aufwands kaum Nutzer. Nutzer die einen Doppelgänger gefunden haben, können das Kunstwerk mit dem Hashtag #Artselfie anschließend teilen. Unser Test zeigte jedoch, dass teilweise auch Kunstwerke erkannt werden, die nur geringe Ähnlichkeiten mit der fotografierten Person haben, wie man in der Bildergalerie sieht.

0 Kommentare

Kommentar verfassen