bluebit

China

iQOO: Vivo präsentiert Tochterunternehmen für Premium-Smartphones

von Robert Klatt •

Das erste Smartphone des jungen Unternehmens könnte laut Renderbildern ein faltbares Gerät mit  hoher Ähnlichkeit zum Royole FlexPai werden.


0 Kommentare

Das chinesische Unternehmen Vivo hat ganz nach dem Vorbild von Huawei und Oppo, die bereits die Tochterunternehmen Honor beziehungsweise Realme gegründet haben, die Smartphone-Marke iQOO gegründet. Neben den verhältnismäßig günstigen Smartphones, die unter der Marke Vivo vertrieben werden möchte sich das Unternehmen mit der neuen Marke im Premium-Segment etablieren. Die offizielle Seite beim chinesischen Twitter-Klon Weibo gibt bereits erst Hinweise auf die Zielgruppe, zu der Konsumenten gehören die bereit sind mehr als 5.000 Yuan oder 650 Euro für ein Smartphone auszugeben.

Erstes Smartphone mit faltbarem Display

Obwohl es bisher keine Stellungnahme von Vivo beziehungsweise der Neuen Marke iQOO zum ersten Smartphone gibt sind bei Weibo erst Renderbilder aufgetaucht, die ein angeblich kommendes faltbares Smartphone des jungen Herstellers zeigen. Auf den ersten Blick sieht das noch nicht bestätigte Smartphone dem bereits erhältlichen Royole FlexPai sehr ähnlich. Das Display ist genau wie beim Smartphone des amerikanischen Unternehmens außen angebracht und kann so auch im eingeklappten Zustand weiterverwendet werden.

Samsung, die neben den neuen Galaxy S10 Modellen am 20. Februar auch das erste faltbare Smartphone des südkoreanischen Giganten vorstellen, setzt hingegen auf ein sogenanntes Fold-In-Design bei dem sich das Display im zusammengeklappten Zustand in der Innenseite befindet.

Snapdragon 855

Auch wenn bisher nicht sicher ist ob iQOO wirklich das auf den Renderbildern gezeigte Smartphone auf den Markt bringt oder ob es sich dabei nur um ein Fake handelt, macht der Teaser der Zahl "855" auf dem offiziellen Weibo-Account bereits deutlich, dass das Smartphone über einen Qualcomm Snapdragon 855 verfügen wird und damit im Punkt Leistungsfähigkeit mit der Spitze mithalten kann.

Vivo ebenfalls mit High-End-Geräten

Auch die bereits seit längerem etablierte Marke wandelt sich vom Hersteller günstiger Low- und Mid-Level-Smartphones mehr und mehr zum Premiumanbieter wie bereits letztes Jahr das Vivo Apex Konzept gezeigt hat, das weder Buttons noch Anschlüsse besitzt.

0 Kommentare

Kommentar verfassen