bluebit

Kompatibel mit iOS- und Android-Smartphones

IFA 2018 - Sprachassistent Chris soll Autofahren sicherer machen

von Robert Klatt •

Das kleine Gerät kann mit allen aktuellen iOS- und Android-Smartphones genutzt werden und ist unabhängig vom Auto. Der Preis liegt bei 299,99 Euro.


0 Kommentare

Das in Berlin beheimatete Start-up German Autolabs hat auf der Internationalen Funkausstellung (IFA) in Berlin kürzlich ihren Sprachassistenten 'Chris' vorgestellt. Das kompakte Gerät soll dafür sorgen, dass Fahrer im Auto nicht mehr ihr Smartphone verwenden. Die Installation erfolgt per Saugnapf an der Frontscheibe. Sollte German Autolabs kann Chris bei jedem Fahrzeug genutzt werden.

Nach der Installation wird der Sprachassistent Bluetooth 4.2 (LE) mit dem Smartphone des Fahrers verbunden. Die Steuerung erfolgt dann über Sprachbefehle oder per Geste. Informationen werden auf dem 2,1 Zoll großen TFT-Display dargestellt, das von einem hochwertig und stabil erscheinenden Aluminium-Ring eingefasst ist. Der Durchmesser liegt bei nur 9 cm. Um auch in lauten Umgebungen wie beispielsweise Autobahnfahrten die Stimme des Fahrers fehlerfrei zu erfassen, enthält der nur 250 Gramm schwere Assistent fünf Mikrofone. Empfangene Befehle werden über den integrierten Lautsprecher bestätigt.

Leider beträgt die Akkulaufzeit im Betrieb nur eine Stunde. Im Stand-by-Modus hält der Akku rund eine Woche durch, bevor er an die Steckdose muss. Auf einen Touchscreen wird bewusst verzichtet, damit der Fahrer durch Eingaben nicht während der Fahrt abgelenkt werden kann.

Proaktiv Hinweise durch Chris

Im Vergleich zu anderen Sprachassistenten wie Apples Sire, die nur auf Befehle warten, soll Chris proaktiv helfen. Der Sprachassistent fragt beispielsweise beim empfangenen Nachrichten selbst nach, ob er diese vorlesen soll. Dies soll verhindern, dass Fahrer unterwegs auf ihr Smartphone gucken, um zu überprüfen ob sie Nachrichten erhalten haben. Außerdem bietet das kompakte Gerät eine vollwertige Freisprecheinrichtung und weitere praktische Funktionen wie ein Navigationssystem, das ebenfalls komplett per Sprache genutzt werden kann. Die Karten von rund 100 Ländern sollen laut German Autolabs kostenlos regelmäßige Updates erhalten. Nachrichten die per SMS oder WhatsApp verschickt werden, können Chris direkt diktiert werden, ohne dass dafür das Smartphone in die Hand genommen werden muss.

Navigation mit eigener Software

Die Navigation greift nicht auf Google oder Apple Karten zurück, sondern verwendet die Navigationssoftware 'HERE', die von Nokia für die Smartphones des Unternehmens entwickelt wurde. Die Navigation funktioniert ohne aktive Internetverbindung, die Nutzung der anderen Funktionen erfordert aber eine aktive Mobilfunkverbindung zum Telefonieren und Versenden von Nachrichten.

Der Sprachassistent versteht sowohl Englisch als auch Deutsch. Er arbeitet mit allen Smartphones ab Android 4.4 und iOS 10 zusammen. Der Akku kann per USB-Anschluss oder 12-Volt-Steckdose auch unterwegs über den Zigarettenanzünder aufgeladen werden.

Im Lieferumfang des 299,99 Euro teuren Geräts ist eine Saugnapfhalterung, ein ein Micro-USB-Kabel, ein 12-Volt-Dual-USB-Ladegerät sowie sechs Kabelhalter enthalten. Die Auslieferung erfolgt im September, der Sprachassistent kann aber bereits jetzt vorbestellt werden.

0 Kommentare

Kommentar verfassen