bluebit

Marktstart im zweiten Quartal 2018

Gerücht um Apple iPad für 259 Dollar

von Robert Klatt •

Aktuelle Gerüchte besagen, dass Apple im zweiten Quartal 2018 ein iPad für 259 Dollar auf den Markt bringen will. Das iPad soll den Absatz von 10 Millionen iPads pro Quartal sichern.


0 Kommentare

Das taiwanische Magazin Digitimes berichtet aktuell, dass Apple im zweiten Quartal 2018 ein neues iPad für 259 Dollar veröffentlichen will. Als Quellen nennt Digitimes Firmen aus der Apple Lieferkette. Das bisher kostengünstigste iPad soll ein 9,7-Zoll-Display besitzen. Neben preisbewussten Privatanwendern soll es sich auch an die Industrie und den Dienstleistungssektor richtet. Apple möchte pro Quartal insgesamt 10 Millionen Tablets absetzen. Das neue iPad soll dabei helfen den Absatz anzukurbeln, um dieses hohe Ziel zu erreichen.

In der Vergangenheit ist Digitimes schon einige Male mit Berichten aufgefallen, die sich nicht bewahrheitet haben. Das aktuelle iPad-Gerücht enthalt aber detaillierte Informationen und es ist deshalb anzunehmen, dass es richtig ist. Digitimes berichtet, dass Apple die Fertigung an Compal Electronics ausgegliedert hat. Die Logicboards sollen von Compeq und Unitech Printed Circuit Board hergestellt werden. Auf Nachfrage von Digitimes wollten die Firmen kein Kommentar abgeben.

Sollte sich das Gerücht bewahrheiten, ist damit zu rechnen, dass es unter den großen Anbietern von Tablets, zu denen Samsung, Amazon, Huawei, Lenovo und Apple gehören zu einem neuen starken Preiswettbewerb kommen wird. Auf dem inzwischen als gesättigt geltenden Tabletmarkt ging im vergangenen Jahr sowohl der Absatz von iPads also auch Android-Tablets zurück. Viele kleine Anbieter sind aufgrund dessen bereits wieder vom Markt verschwunden. Ein Großteil der chinesischen White-Box-Hersteller produzieren statt Tablets inzwischen wieder vermehrt andere Produkte. Dies hängt aber auch damit zusammen, dass Intel den Einsatz seiner Prozessoren nicht länger subventioniert.

Auch im finanzstarken Westeuropa sank der Tabletabsatz, laut einer Studie des Marktforschungsinstituts IDC, im dritten Quartal 2017 um fünf Prozent. Die dominierende Position der fünf größten Anbieter nahm hingegen noch stärker zu. Der Einsatz in Unternehmen nahm laut der Studie mit einem Anstieg von 3,4 Prozent leicht zu. Dies liegt in erster Linie an dem stärkeren Einsatz von Android-Geräten, die von der Industrie öfter eingesetzt werden als Apple iPads. Der Absatz an private Endkunden nahm im selben Zeitraum jedoch um 7,1 Prozent ab.

Apple konnte im dritten Quartal 2017 den Absatz weltweit zwar steigern, in Westeuropa ging aber auch beim iPad die Nachfrage um zwei Prozent zurück. Da der Rückgang im Vergleich zu Branchendurchschnitt kleiner war, ist der Marktanteil von Apple trotzdem um 0,7 Prozent auf 22,6 Prozent angestiegen.

0 Kommentare

Kommentar verfassen