bluebit

Reaktion auf Patentstreit mit Qualcomm

Apple entwickelt 5G-Modems für iPhones selbst

von Robert Klatt •

Die selbstentwickelte Hardware soll die Unabhängigkeit und Zulieferern erhöhen und für eine höhere Qualität der Produkte sorgen.


0 Kommentare

Die meisten Komponenten der bisher verkauften iPhones stammen von externen Zulieferern wie Qualcomm, Intel oder Samsung. Um zukünftig unabhängiger von anderen Unternehmen agieren zu können soll Apple laut einem Bericht des Magazins The Information und der Nachrichtenagentur Reuters daran arbeiten nicht nur Prozessoren und Grafikchips, sondern auch LTE- und 5G-Modems intern zu entwickeln. Die Strategieänderung bei Apple ist vor allen auf den anhaltenden Patentstreit mit Qualcomm zurückzuführen, der sich inzwischen seit mehreren Jahren über verschiedene Länder hinzieht.

Als Reaktion hat Qualcomm die Lieferung neuer LTE-Modems für das iPhone Xs (MAX) eingestellt und Apple damit gezwungen Modems von Intel zu beziehen. Da Intel technisch jedoch noch nicht mit Qualcomm mithalten kann, muss Apple somit LTE-Modems verbauen, deren Leistung unterhalb der Konkurrenz liegt. Analysten vermuten, dass dies auch der Grund dafür ist, warum Apples 2019er iPhone-Modelle noch keine 5G-Modems an Bord haben werden.

Entwicklerteams unter Führung von Johny Srouji

Zur Entwicklung des Modem-Technologie wurde dafür konzernintern eine neue Abteilung geschaffen, die direkt von Johny Srouji, Senior Vice President für Hardwaretechnologien bei Apple geleitet wird. Die Arbeit der Abteilung soll bereits im Januar begonnen haben. Um die Abteilung mit Spezialisten auszubauen, versucht Apple derzeit mit Stellenanzeigen in der Nähe der Qualcomm Entwicklungsabteilung in San Diego Personal abzuwerben.

Die ersten marktreifen Entwicklungen der neuen Abteilungen werden für 2020 erwartet. Sollte Apple keinerlei 5G-Modems externen Zulieferer verbauen, wäre es damit aller Wahrscheinlichkeit nach der letzte relevante Smartphone-Hersteller mit Geräten, die 5G-Mobilfunk unterstützen. Aus diesem Grund gibt es wie MacRumors berichtet auch Gerüchte, die darüber sprechen, dass Apple für eine Übergangszeit trotz des noch ungeklärten Rechtsstreits Qualcomm Komponenten verbauen wird.

Höhere Qualität

Außerdem könnte eine Eigenentwicklung neben der höheren Unabhängig auch dafür sorgen, dass die Qualität und Leistungsfähigkeit der Komponenten steigt. Eine ähnliche Entwicklung gab es auch bei den ARM-Prozessoren der A-Serie, deren Leistung im Mobilbereich unerreicht bleibt.

0 Kommentare

Kommentar verfassen