bluebit

Nur USA oder auch EU?

Amazon plant 3.000 neue kassenlose Supermärkte bis 2021

von Robert Klatt •

Die Expansion soll Amazon auch im Offlinehandel zu einem der größten Anbieter machen. Die Standorte der neuen Supermärkte sind noch unbekannt.


0 Kommentare

Anfang 2018 hat Amazon in Seattle, USA nach einer vierzehnmonatigen Testphase den ersten kassenlosen Supermarkt eröffnet. Anstatt herkömmlicher Kassen setzt Amazon Go auf Kameras und Sensoren, die den Bezahlvorgang beim Verlassen des Ladens automatisch abwickeln. Nun sollen laut einem Bloomberg Artikel Pläne bekannt geworden seien, laut denen Amazon bis 2021 3.000 dieser kassenlosen Supermärkte eröffnen wird.

Die Nachrichtenagentur beruft sich darauf auf Informationen von Personen die die internen Expansionspläne des Unternehmens kennen. Bisher gibt es weltweit nur drei Amazon Go Standorte, zwei davon in Seattle und einer in Chicago. Weitere Standorte in Chicago und San Francisco sind bereits für 2018 und 2019 offiziell bestätigt. Die Expansion auf 3.000 Standorte in nur drei Jahren wäre eine bisher noch nie dagewesene Expansionsgeschwindigkeit im Bereich Lebensmitteleinzelhandel. Amazon konnte in diesem Marktsegment durch den Kauf der Handelskette Whole Foods im Jahr 2016 bereits deutlich machen, dass das Unternehmen nicht nur den Onlinehandel dominieren möchte, sondern auch als Konkurrenz zu CVS, Walmart, Target und 7-Eleven auftreten wird.

Bezahlung per Amazon-Konto

Kunden der Amazon Go Supermärkte loggen sich beim Betreten über ihr Smartphone in ihren Amazon Account ein. Im Laden werden entnommene Artikel über Sensoren und Kameras erfasst und beim Verlassen des Ladens wird der Einkauf automatisch über den Amazon Account abgerechnet.

Konzepte je nach Standort unterschiedlich

Die von Bloomberg nicht namentlich genannten Quellen erklären, dass die Konzepte, die Größe und das Sortiment der 3.000 neue Supermärkte teilweise große Unterschiede aufweisen werden. Kleine Standorte sollen sich dabei an 7-Eleven orientieren, große Standorte sollen ein Vollsortiment erhalten und auch frische Gerichte anbieten.

Standorte unbekannt

Der Bericht geht nicht darauf ein, ob die Expansion sich auf die USA beschränk oder ob Amazon seine Go Supermärkte genau wie den Onlinehandel weltweit ausbauen wird. Als sicher gilt, dass die Anzahl der Amazon Go Supermärkte 2018 noch auf zehn ausgebaut wird, 2019 sollen es insgesamt mindestens 50 Standorte seien. Die Expansion in den Jahren 2020 und 2021 müsste daher exponentiell schneller erfolgen, um die geleakte Anzahl von 3.000 Amazon Go Supermärkten zu erreichen. Die direkte Nähe der Amazon Go Standorte zueinander soll dabei helfen Produktionskosten und Lieferkosten zu senken, indem vor allem bei frischen Produkten und selbst hergestellten Gerichten Synergieeffekte genutzt werden können.

0 Kommentare

Kommentar verfassen