bluebit

Zweiter Lautsprecher mit Display

Amazon bringt Alexa Echo Spot für 130 Euro nach Deutschland

von Robert Klatt •

Amazon bringt mit dem Alexa Echo Spot den zweiten Lautsprecher mit Display auf den deutschen Markt. Habt ihr schon einen Sprachassistenten zuhause?


0 Kommentare

Der kompakte Echo Spot ist laut Amazon der perfekte Sprachassistent für den Nachttisch. Das Design orientiert sich an einem klassischen Radiowecker. Es ist kreisrund und das Display ist 2,5 Zoll groß. In Deutschland kann allerdings auch der Echo Spot seinen Besitzer noch nicht per Radio oder Musik-Playlist wecken. In den USA ist diese Funktion schon freigeschaltet. Das Gerät kann dort bereits seit Dezember 2017 erworben werden. In Deutschland kommt es nun mit etwa einen Monat Verspätung auf den Markt. Der neuste Ableger der Amazon Alexa Reihe ist in Schwarz und Weiß erhältlich und kostet hierzulande 130 Euro. Er kann bereits bei Amazon vorbestellt werden.

Kunden die mehrere Sprachassistenten benötigen, können von einem besonderen Angebot Gebrauch machen. Zwei Geräte kostet zusammen statt 260 „nur“ 220€. Die Auslieferung erfolgt am 24. Januar 2018. Amazon hält damit den Termin der Markteinführung Anfang 2018, der bei der Vorstellung des Echo Spot Ende September 2017 angekündigt wurde ein.

Die Funktionen sind vergleichbar mit dem Echo Show. Das Display ist jedoch komplett anders gestaltet. Der Echo Show verfügt über einen eckigen 7 Zoll Touchscreen und eignet sich somit wesentlich besser für Videoclips, als das deutliche kleinere kreisrunde Display des Echo Spot. Alternativ kann der Echo Spot auch als analoge Uhr eingesetzt werden.

Trotz des kompakten Displays kann auch der kleine Sprachassistent auf dem Display einige Alexa-Informationen einblenden. Bei der Musikwiedergabe über Amazon Music können die Songtexte zum Mitsingen angezeigt werden. Aufgrund des kleinen Displays sind sie leider nur schwer zu erkennen. Des Weiteren können per Sprachbefehl auch die Einkaufs- und Aufgabenliste auf dem Display aufgerufen werden.

Amazon hat oberhalb des Displays eine Kamera integriert, die für Videoanrufe genutzt werden kann. Der Anruf per Sprachbefehl ist allerdings auf andere Amazon Alexa Geräte beschränkt. Alternative Hardware wie der Sonos One können nicht per Videotelefonie angerufen werden. Es ist noch unklar, ob diese Funktion später für alle Geräte aus dem Alexa Ökosystem freigegeben wird, oder ob Amazon diese Funktion permanent auf die eigene Hardware einschränken möchte.

Weitere interessante Funktionen sind die zahlreichen Smart-Home-Komponenten die per Sprache gesteuert werden können. Dazu gehören das Licht und die Heizung. Entwickler können mit eigenen Skills noch weitere Funktionen hinzufügen. Der Zugriff auf den Amazon eigenen Video-Streaming-Dienst kann man aufgrund des kleinen Displays eher als Spielerei bezeichnen. Aufgrund des noch anhaltenden Streits zwischen Google und Amazon kann auch der Echo Spot keine YouTube Inhalte aufrufen.

Zur Integration in bestehende Soundsysteme gibt es einen 3,5-mm Klinkenstecker und eine kabellose Bluetoothverbindung. Der Sound ist aufgrund des kleinen Gehäuses im Vergleich zu den anderen Alexa Geräten eher schlecht.

0 Kommentare

Kommentar verfassen