bluebit

Xtended Reality

VR-Referenzdesign mit Snapdragon 845 von Qualcomm vorgestellt

von Robert Klatt •

Das neue Referenzdesign soll von Herstellern wie Oculus und HTC genutzt werden. Der Snapdragon 845 wird auch in neuen Samsung Galaxy S9 eingesetzt.


0 Kommentare

Qualcomm hat angekündigt das neue Virtual-Reality-Headset Referenzdesign auf dem Mobile World Congress, der in der kommenden Woche in Barcelona stattfinden wird, zu zeigen. Es basiert auf dem neuen Snapdragon 845 System on a Chip (SoC) aus dem gleichen Hause. Die mobile Plattform wird unteranderem auch im Samsungs neuem Flaggschiff-Smartphone Galaxy S9 verbaut. Das Referenzdesign wird nicht an Endkunden verkauft, sondern soll als Basis für eigene Produkte von Herstellern wie HTC oder der Facebook-Tochter Oculus dienen.

Laut Qualcomm handelt es sich nicht um ein „klassisches“ Virtual-Reality-Headset, sondern um eine Erweiterung die das Unternehmen als Xtended Reality (XR) bezeichnet. Xtended Reality umfasst Virtual Reality, Augmented Reality und Mixed Reality.

Hohe Performance

Die Performance des Snapdragon 845 übertrifft bisher dagewesene Hardware deutlich. Qualcomm verspricht aus diesem Grund ein „umfassendes VR-Erlebnis“. Auch der neue Grafikchip Adreno 630 ist wesentlich schneller. Zum Referenzdesign gehören auch Sensoren und Kameras die ins Headset integriert sind und die so sechs Freiheitsgrade (Degrees of Freedom, DoF) ermöglichen. Dank des Kameras können Gegenstände der realen Welt erkannt und in die virtuelle Welt eingefügt werden. Qualcomm erklärt, dass keine Kabel oder externe Sensoren benötigt werden.

Dank der Adreno Foveation genannten Technik werden Grafikrendering und Eye-Tracking kombiniert. Es soll somit möglich sein genau zu erkennen welchen Teil der VR-Welt der Nutzer grade betrachtet, um die Rechenleistung der Hardware auf diesen Bereich zu konzentrieren.

Amit Singh der bei Google Vice President für AR und VR ist erklärte in einer Pressemitteilung: „Daydream funktioniert gut mit dem Snapdragon 845. Wir sind in der Lage, deutliche Leistungsverbesserungen und Optimierungen zu erzielen, die wir mit anderen Plattformen nicht erreichen können. Mit dem Snapdragon 845 können wir ein hochqualitatives VR-Erlebnis mit geringen Latenzen, hohen Bildwiederholraten und gleichmäßigem Head-Tracking erreichen.“

0 Kommentare

Kommentar verfassen