bluebit

Canalys

Smartphone-Absatz in Europa um 14 Prozent gesunken

von Robert Klatt •

Huawei und Xiaomi zeigen enormes Wachstum, während Apple und Samsung mit ihren Absatzzahlen kämpfen. Dies geschieht jedoch auf Kosten des Gewinns.


0 Kommentare

Laut Untersuchungen des Marktforschungsunternehmens Canalys sind die Smartphone-Verkäufe in Europa im Vergleich zum ersten Quartal 2017 um 6,3 Prozent gefallen. Dies ist der größte Quartalsrückgang seit Erstellung der Statistik durch Canalys. Besonders in Westeuropa war der Rückgang mit 13,9 Prozent, was 30,1 Millionen Geräten entspricht, besonders hoch. In Zentral- und Osteuropa wuchs der Smartphon-Absatz hingegen um 12,3 Prozent beziehungsweise 15,9 Millionen Einheiten. Den größten Anteil daran trägt der enorme Zuwachs in Russland von 25,4 Prozent.

Ben Stanton, Analyst bei Canalys erklärte, dass „dies eine neue Ära für Smartphones in Europa ist. Die wenigen verbliebenen Wachstumsmärkte sind nicht ausreichend, um die gesättigten zu kompensieren. Wir bewegen uns von einer Wachstums- zu einer zyklischen Ära. Dies stellt eine komplett neue Herausforderung für die etablierten Hersteller dar, und sie erwarten, dass einige kleinere Marken in den kommenden Jahren vom Markt verdrängt werden“.

Samsung an der Spitze, Huawei und Xiaomi stark

Obwohl Samsung ebenfalls einen Absatzrückgang von 15 Prozent verzeichnen muss, bleibt der südkoreanische Konzern mit 15 Millionen verkauften Smartphones immer noch Spitzenreiter in Europa. Die günstigen Konkurrenzprodukte aus China von Huawei und Xiaomi haben Samsung im Einsteiger- und mittleren Preissegment Marktanteile abgenommen. Der Umsatz konnte des trotz des Rückgangs um 20 Prozent gesteigert werden. Dafür ist vor allen der hohe Preis des Samsung Galaxy S9 verantwortlich, der für einen großen Anstieg des Durchschnittsverkaufspreises bei Samsung sorgte.

Auch Apple muss einen leichten Absatzrückgang von 5,4 Prozent verkraften. Der Konzern konnte aber immer noch über 10 Millionen Smartphones absetzen. In Europa ist inzwischen das teure iPhone X das am meisten abgesetzte Apple Gerät.

Huawei konnte den Trend deutlich brechen. Obwohl der Absatz der Branche insgesamt zurückging, konnte Huawei ihre Smartphone-Verkäufe um 38,6 Prozent steigern. Sie liegen mit 7,4 Millionen verkauften Geräten aber trotzdem noch deutlich hinter Samsung und Apple. Auch der Umsatz ist nur um 1,7 Prozent gestiegen, da die Marktanteile vor allem bei besonders günstigen Smartphones zunahmen. Im zweiten Quartal ist auch bei Huawei durch den Release des teuren P20 und P20 Pro mit deutlich höheren Durchschnittspreisen zu rechnen, die auch für einen stark steigenden Umsatz sorgen sollten.

Samsung, Apple und Huawei mit 71 Prozent Anteil

Gemeinsam konnten Samsung, Apple und Huawei ihren Marktanteil von 61 Prozent im ersten Quartal 2014 auf nun 71,4 Prozent im ersten Quartal 2018 ausbauen. Das Wachstum geschah vor allem auf Kosten kleinerer Hersteller wie Alcatel, Sony und LG, die alle deutliche Marktanteile verloren haben. Lucio Chen, Research Analyst bei Canalys sagte, dass dennoch „nicht alles düster für die kleineren Hersteller ist.“ Aktuell können Huawei und Xiaomi das starke Wachstum nur auf Kosten der Profitabilität realisieren. Sobald die Hersteller ihre Strategie ändern und die Preise erhöhen, werden auch kleinere Hersteller wieder Marktanteile gewinnen können.

0 Kommentare

Kommentar verfassen