bluebit

Outlook Premium eingestellt

Outlook Premium in Office 365 integriert

von Dennis Lenz •

Die Angebote um Microsoft Office.com und Outlook 365 für Privatanwender wurden stark umgebaut.


0 Kommentare

Microsoft hat die Premium-Option von Outlook für Neukunden aus dem Programm genommen. Der von Microsoft durchgeführte Umbau der Office-Produktpalette umfasst Office.com und Outlook 365. In Zukunft enthält Office 365 werbefreies Mailing, einige der Outlook-Premium Features wurden jedoch auch gestrichen.

Das bisher als eigenständiges Produkt vertriebene kostenpflichtige Mail-Lösung Outlook.com Premium für Privatanwender wird eingestellt. Die meisten Features wurden in Outlook 365 Home und Personal integriert. Die Möglichkeit Outlook.com Premium zu bestellen wurde für Neukunden entfernt. Im Gegensatz zur kostenfreien Version war sie werbefrei, hatte integrierte Sicherheitsfeatures gegen Malware, Phishing und andere Betrugsversuche und einen erweiterten Premium-Support im Falle von technischen Problemen. Kunden konnten die Premium-Version außerdem mit einer eigenen Domain betreiben.

Anstelle von der Outlook.com Premium Version tritt nun Outlook 365, das viele der alten Features enthält. Laut einer Microsoft-Ankündigung werden Bestandskunden innerhalb der nächsten Monate automatisch in die neue Software migriert. Sie erhalten ohne Zusatzkosten 50 Gigabyte Speicherplatz für E-Mails, eine Oberfläche ohne Werbung und die schon aus der alten Software bekannten Sicherheits- und Supportfunktionen. Den neuen Funktionsumfang bekommen auch alle Accounts, die in einem Home-Account enthalten sind.

Kritisch gesehen wird die fehlende Möglichkeit weiterhin eine eigene Domain einzubinden. Nur Kunden die bereits aktuell für die Premium-Option bezahlen, können weiterhin ihre bisherige eigene Domain verwenden. Neukunden die erst mit Office 365 einsteigen haben diese Möglichkeit nicht mehr. Microsoft gibt an, dass sich für Bestandskunden nichts ändern wird und dass die Nutzung der eigenen Domain auch nach einer Vertragsverlängerung weiterhin bestehen bleibt. Über 700 Unterstützer haben bereits über die Microsoft Feedback-Plattform uservoice.com gegen die fehlende Funktion im neuen Abo-Modell protestiert.

Microsoft gab des Weiteren in einem Blogbeitrag bekannt, dass in Zukunft die Web-Oberfläche automatisch aus dem Rechenzentrum ausgeliefert werden soll welches sich in der Nähe des Nutzers befindet. Bei längeren Standortwechseln soll automatisch auf ein geeignetes Rechenzentrum in der neuen Umgebung umgestellt werden, um Ladezeiten gering zu halten.  

0 Kommentare

Kommentar verfassen