bluebit

Kampf gegen den „Supercookie“

Mozilla Firefox vs. Canvas-Fingerprinting

von Dennis Lenz •

Canvas-Fingerprinting ermöglicht es Nutzer ohne Cookies eindeutig zu identifizieren. Firefox will dies in Zukunft verhindern.


0 Kommentare

Canvas-Fingerprinting ist ebenfalls unter dem Namen Supercookies oder Zombiecookies bekannt. Die Technik kann dazu genutzt werden, Nutzer ohne herkömmliche Cookies eindeutig zu erkennen. Mozilla Firefox will in Zukunft gegen diese Technik vorgehen und Canvas-Fingerprinting nur noch mit Erlaubnis der Nutzer zulassen.

Mozilla möchte mit dem deutlich verbesserten Datenschutz einen Wettbewerbsvorteil gegenüber dem Marktführer Google Chrome aufbauen. In der bald erscheinenden Firefox Version 58 soll Canvas-Fingerprinting nur noch nach Zustimmung des Nutzers möglich sein. Canvas-Fingerprinting ist eine Art virtueller Fingerabdruck der generiert wird, in dem Besucher einer Webseite einen unsichtbaren Text angezeigt bekommen. Je nach Betriebssystem, Browser, Grafikkarte, Grafiktreiber, installierten Schriftarten, Plug-Ins und anderen Softwarekomponenten wird der unsichtbare Text anders dargestellt. Die Kombination aus den verschiedenen Komponenten macht es möglich, einen Nutzer eindeutig zu identifizieren, auch wenn aus Datenschutzgründen Cookies vollständig deaktiviert sind.

Mozilla Firefox ist laut dem IT-Sicherheitsunternehmen Sophos der erste Browser mit großer Verbreitung, der mit Standardeinstellungen gegen Canvas-Fingerprinting vorgehen will. Bisher haben nur Nischenbrowser diese Option gehabt, darunter auch der auf Firefox basierende Tor Browser der auf den Schutz der Privatsphäre ausgerichtet ist.

Firefox hat in den letzten Jahren in Deutschland, nachdem er lange Marktführer war, immer mehr Anteile an Google Chrome verloren. Technisch hat Firefox jedoch inzwischen stark aufgeholt. Besonders die vollständige Neuentwicklung Firefox Quantum, die sich aktuell im Betastadium befindet, ist deutlich schneller als vorherige Versionen. Mozilla konnte in einigen Benchmarks die bis zu doppelte Geschwindigkeit erreichen.

Ab der kommenden Firefox Version 57 soll Quantum zum Standard werden. Ein Großteil der Plug-Ins wird dann, weil es sich um einen komplett neuen Browser handelt, vorerst nicht funktionieren. Es ist daher abzuwarten, ob Firefox mit dieser Strategie wieder Marktanteile von Google Chrome gewinnen kann.

0 Kommentare

Kommentar verfassen