bluebit

Andromeda und Polaris

Microsoft entwickelt modulares Windows Core OS für PCs und Smartphones

von Robert Klatt •

Die neue Windows-Version setzt auf Software die in Browser läuft und UWP-Apps. Sie soll neben Windows 10 existieren und richtet sich an Gelegenheitsnutzer.


0 Kommentare

Der Konzern aus Redmond arbeitet aktuell an seinem neusten Betriebssystem Microsoft Windows Core OS. In Zukunft soll es die klassischen Desktop Version von Windows 10 auf vielen Geräten ersetzen. Microsoft verzichtet bei dem modularen Betriebssystem auf natives Win32. Die Andromeda-Version läuft auf mobilen Geräten wie Smartphones und Tablets und die Polaris-Version ist für Desktop Computer und Laptops gedacht.

Mit einem Release ist erst im Jahr 2019 zu rechen. Wie das Fachmagazin Windows Central berichtete, möchte Microsoft mit dem modularen Windows Core OS vor allen Nutzer gewinnen die keine herkömmlichen Win32-Anwendungen einsetzen, sondern den Großteil ihrer Arbeit direkt im Browser oder per Universal Windows Platform (UWP) erledigen. Die Universal Windows Platform ist eine Laufzeitumgebung die in Windows 10 enthalten ist. Sie vereinfacht es Anwendungen für verschiedenen Geräteklassen bereitzustellen, ohne dafür den Code anpassen zu müssen. Sie stellen damit eine Alternative zu den Win32-Anwendungen dar. Besonders bei den Bedienungs- und Sicherheitskonzepten gibt es große Unterschiede.

Neben der Andromeda- und Polaris-Version gibt es noch die Oasis-Version speziell für Mixed-Reality Hardware und die Aruba-Version für den Surface-Hub. Alle Windows Core OS Versionen verwenden den gleichen One-Core-Kernel über dem die Composable Shell (Cshell) liegt. Auf der Cshell setzen dann die jeweils unterschiedlichen Composer wie Andromeda oder Aruba auf. Auf der obersten Ebene befindet sich der Layer für die UWP-Anwendungen. Klassischen Win32-Anwendungen können nicht mehr genutzt werden, da die klassischen Windows-Shell kein Teil von Windows Core OS ist. Win32-Software kann aber noch in lokal in virtualisierter Form oder remote per Remote Applications Integrated Locally genutzt werden.

Die Ausrichtung von Windows Core OS erinnert an Windows 10 S, Chrome OS und iOS. Das neue Betriebssystem richtet sich damit an Casual-Nutzer, die Wert auf einfache Bedienung legen und keine komplexe Software einsetzen. Windows Core OS wird vermutlich also vor allen auf Geräten wie den Surface Laptops installiert werden. Windows Central geht davon aus, dass Microsoft mit dem Windows Core OS Polaris Windows 10 S ersetzen wird.

Professionelle Anwender können weiterhin Windows 10 Pro verwenden, das weiterhin parallel zum Windows Core OS existieren soll. Personen die anspruchsvoll Arbeiten wie Foto- oder Videobearbeitung ausführen aber auch Spieler werden also eher beim klassischen Windows bleiben. Microsoft gibt an, dass die durch Einsparung von Legacy-Bestandteilen bei Windows Core OS die Performance verbessert werden konnte und dass auch die Akkulaufzeit länger ausfällt.

 Mobile Geräte mit Microsoft Core OS stellen also vor allen eine Alternativ zu ARM-basierten Notebooks wie dem Google Chromebook dar. Wie bisher üblich soll Windows Core OS auf neuen Geräten vorinstalliert sein.

0 Kommentare

Kommentar verfassen