bluebit

Neue Eingabemethode

Google Patent: Smartwatch nutzt Unterarm als Touchpad

von Robert Klatt •

Mithilfe von Bewegungssensoren sollen Smartwatches Gesten erkennen, die der Nutzer auf seinem Unterarm zeigt.


0 Kommentare

Smartwatches gehören seit einigen Jahren neben Smartphones und Tablets zu den beliebtesten mobilen Gadgets. Derzeit bemängeln viele Nutzer jedoch noch, dass sich die zahlreichen Funktionen der intelligenten Begleiter aufgrund der kleinen Touchscreens nur schwer nutzen lassen. Vermutlich möchte Google dieses Problem in Zukunft durch eine neue Eingabemethode beheben.

Ein kürzlich entdecktes Patent das Google beim United States Patent and Trademarks Office (USPTO) eingereicht hat zeigt eine Eingabemethode, bei der Bewegungssensoren der Smartwatch Gesten erkennen, die der Nutzer auf seinem Unterarm mit dem Finger zeigt. Die so erkannten Bewegungen werden dann von der Smartwatch interpretiert und zur Kontrolle der Funktionen genutzt. Der Unterarm des Trägers wird also praktisch in ein großes Touchpad verwandelt.

Tastatur auf dem Unterarm

Laut dem Patent befinden sich dafür an den Seiten der Smartwatch kleine Bewegungssensoren, die die Umgebung in Echtzeit abtasten. Es ist so möglich eine komplette Tastatur oder einen Nummernblock auf dem Unterarm zu emulieren, der dann vom Nutzer durch Bewegungen seiner anderen Hand genutzt werden kann. So könnten auch komplexe Funktionen auf der Smartwatch genutzt werden, die sich aufgrund der aktuellen sehr kleinen Displays und der dadurch schweren Eingabe kaum nutzen lassen.

Googles Patent sieht außerdem die Möglichkeit vor einen Projektor in die Smartwatch zu integrieren, die auf den Unterarm des Nutzers eine Tastatur oder Menüs von Apps darstellt. Ein ähnliches Konzept wurde in der LumiWatch bereits umgesetzt. Die Fachpresse und die Käufer der Smartwatch waren von der Umsetzung allerdings nicht überzeugt.

Da das Patent, das die Projektion beinhaltet allerdings schon 2016 eingereicht wurde und es bisher kein Google-Produkt gab in dem es verwendet wurde, ist es wahrscheinlich, dass Google auch in der nahen Zukunft kein entsprechendes Produkt auf den Markt bringen wird.

0 Kommentare

Kommentar verfassen