bluebit

Algorithmus versagt

Facebook blockiert US-Unabhängigkeitserklärung wegen Hate-Speech

von Robert Klatt •

Die Algorithmen von Facebook haben das geschichtsträchtige Dokument automatisch als Beleidigung eingestuft. Inzwischen sind die Inhalte wieder verfügbar.


0 Kommentare

Laut einem Bericht der Zeitung The Vindicator aus Youngstown im US-Bundesstaat Ohio haben die automatischen Filter des sozialen Netzwerks Facebook einen Teil der US-Unabhängigkeitserklärung als sogenannte „Hate-Speech“ erkannt und automatisch gesperrt. Die Zeitung berichtet, dass ihre Facebook-Seite nach der Veröffentlichung nicht mehr erreichbar war. Betroffen sind dabei Paragraph 27 bis 31. Aufgrund des US-amerikanischen Nationalfeiertags am 4. Juli wurden auf der Facebook-Seite täglich Teile der Unabhängigkeitserklärung geteilt. Inzwischen wurde der Beitrag und die Seite von Facebook wieder freigeschaltet, die Zeitung möchte aber trotzdem aufgrund des Vorfalls auf die Probleme von Algorithmen die über Zensur entscheiden berichten.

Upload-Filter ebenfalls problematisch

Die nun erfolgte Sperrung kann auch dem EU-Parlament aus Warnung dienen, die im September erneut über die Einführung von Upload-Filtern und dem Leistungsschutzrecht entscheiden müssen. Da die geplanten Upload-Filter wie das Facebook-System automatisch entscheiden müssen, ob nutzergenerierte Inhalte rechtskonform sind, ist damit zu rechnen, dass eine Einführung auch zu führen würde, dass Inhalte die rechtlich unproblematisch sind in Zukunft öfter durch Algorithmen gesperrt werden.

Problematisch waren vermutlich die Teile der US-Unabhängigkeitserklärung indem dem englischen König durch die US-Gründerväter seine Vergehen aufgelistet werden, die unteranderem „Indian Savages“ enthalten, was vermutlich durch den Facebook Algorithmus als Beleidigung beziehungsweise rassistische Äußerung gewertet wurde. Die Zeitung merkt dazu ironisch an, dass Thomas Jefferson stattdessen lieber eine Formulierung  wie „amerikanische Ureinwohner mit soziokulturen Problemen“ gewählt haben sollte. Inhalt kann man diesen Teil der US-Unabhängigkeitserklärung tatsächlich als Hate-Speech einstufen. Da es aber ein geschichtliches Dokument von großer Bedeutung ist, war die Sperrung durch Facebook aber natürlich trotzdem fehlerhaft.

Laut der betroffenen Zeitung ist Facebook nötig, um mit ihren Lesern und anderen Menschen in der Stadt Kontakt zu halten. Außerdem kann nur durch die Veröffentlichung auf Facebook ein großes Publikem erreicht werden. Die Zeitung sieht die Möglichkeit von Facebook jederzeit Seiten einzuschränken daher als problematisch an, räumt aber gleichzeitig dem sozialen Netzwerk ein, dass es natürlich jederzeit dazu befugt ist dies durchzuführen. Möglicherweise werden Inhalte die durch den Algorithmus Einschränkungen verursachen könnten aber deshalb in Zukunft weniger auf Facebook geteilt, obwohl sie eigentlich unproblematisch sind.

0 Kommentare

Kommentar verfassen