bluebit

Entschädigung angekündigt

Coincheck gehackt – NEM im Wert von 533 Millionen US-Dollar gestohlen

von Robert Klatt •

 Coincheck gehackt – NEM im Wert von 533 Millionen US-Dollar gestohlen

Beim bisher größten virtuellen Diebstahl konnten Hacker 500 Millionen Einheiten der Kryptowährung NEM entwenden. Coincheck will den Schaden ersetzen.


0 Kommentare

Am vergangenen Freitag haben unbekannte Hacker erfolgreich die japanische Kryptogeldbörse Coincheck angegriffen. Laut einer Stellungnahme der in Tokio beheimaten Plattform Coincheck wurden dabei 500 Millionen Einheiten der Kryptowährung NEM gestohlen. Zum Zeitpunkt des Diebstahls hatten die entwendeten Coins einen Wert von 533 Millionen Dollar. Durch den Angriff sanken der Kurs von NEM aber auch von anderen Kryptowährung stark ab.

Der bisher größte virtuelle Diebstahl aus dem Jahr 2014 bei Mt.Gox wurde damit laut Experten übertroffen. Der geschätzte Schaden des Mt.Gox lag bei rund 500 Million Dollar. Mt.Gox musste aufgrund des Hacks Insolvenz anmelden. Der frühere Chef wurde später von japanischen Behörden festgenommen, da ihm vorgeworfen wurde in die Börse eingegriffen zu haben um sich persönlich zu bereichern. Neben dem Mt.Gox und dem Coincheck Diebstahl gab es noch einige größere Hacks bei denen Kryptogelder in die Hände von Kriminellen gelangt sind.

Bisher ist noch unklar wie es den Hackern gelungen ist die 500 Millionen NEM zu entwenden. Nachdem die Betreiber von Coincheck die ungewöhnlich hohen Transaktionen bemerkten, wurde der Handel mit allen Kryptowährungen außer Bitcoin zeitweise ausgesetzt.

Inzwischen hat die Kryptogeldbörse angekündigt die Nutzer teilweise zu entschädigen. Im Unternehmensblog erklärten die Betreiber, dass pro gestohlener Einheit NEM 88,5 Yen (0,65 Euro) erstattet werden soll, die aus Unternehmensrücklagen kommen. Zum genauen Zeitpunkt und dem Prozess der Entschädigung hat das Unternehmen keine Details veröffentlicht. Insgesamt wurden 260.000 Nutzern Kryptogelder gestohlen. Auf die Betreiber kommt also neben der finanziellen Belastung auch enormer Verwaltungsaufwand zu.

0 Kommentare

Kommentar verfassen