bluebit

Erkennungsrate verbessert

AV-Test bestätigt – Windows Defender so gut wie kommerzielle Tools

von Robert Klatt •

Microsoft konnte die Erkennungsrate des kostenlosen Windows Defender deutlich verbessern. Das Tool löst aber noch zu oft Fehlalarm aus.


0 Kommentare

Die unabhängige Organisation EV-Test aus Magdeburg gewertet Antiviruslösungen für Windows und Android anhand verschiedener Kriterien. Die Rangliste wird monatlich aktualisiert. Windows Defender konnte bei früheren Testreihen nie einen Platz oberhalb des Mittelfelds erreichen. Im November und Dezember 2017 konnte die kostenfreie Microsoft Lösung durch eine deutlich verbesserte Leistung die gleiche Schutzwirkung wie kommerzielle Lösungen von Branchengrößen wie Kaspersky Lab, McAfee, Norton Security, Trend Micro und Bitdefender erreichen. Windows Defender hat in dieser Kategorie die maximale Punktzahl (6 von 6) erreicht.

Die Erkennungsrate von weit verbreiteter Windows Malware aus den letzten vier Wochen konnten die Microsoft Entwickler auf 100 Prozent steigern. Auch Zero-Day-Malware-Angriffe wurden deutlich besser erkannt, als in vorherigen Versionen. Im November lag die Erkennungsrate mit 98,9 Prozent und im Dezember mit 100 Prozent im Branchendurchschnitt.

Sicherheitslösungen belasten das System beim tägliche Arbeiten fast durchgehend. Sie führen deshalb oft zu Geschwindigkeitsverlusten. Windows Defender hat auch in dieser Kategorie mit 5,5 von maximal 6 Punkten gut abgeschnitten. Die Microsoft Lösung verlangsamte das System sogar weniger als kommerzielle Lösungen. Während des Testzeitraums lag die Verlangsamung beim Aufruf verschiedener Webseiten bei durchschnittlichen PCs bei 6 Prozent und bei High-End-PCs bei 10 Prozent. Der Durchschnitt lag bei 11 beziehungsweise 16 Prozent. Das Starten von Programmen wurde durch Microsoft Defender im Schnitt um 9 Prozent langsamer.

Negativ fiel im Test die deutlich langsamere Installation von Standardsoftware auf. Microsoft muss in diesem Punkt noch deutlich nacharbeiten, um auf die Konkurrenz aufzuschließen. Auch die Benutzerfreundlichkeit wurde bemängelt. Das Microsoft Produkt erhielt hier nur 4 von 6 Punkten. Besonders die häufigen Fehlalarme bei den Systemscans wurde von AV-Test kritisiert. Der Defender hat deutlich häufiger als andere Antiviruslösungen normale Software als Malware erkannt. Aus diesem Grund erhielt er bisher auch noch nicht das Label „Top Produkt“ von den Testern.

Insgesamt wurden 20 verschiedene Securityprogramme in der jeweils aktuellsten Version unter Windows 10 getestet. Es handelte sich jeweils um die Version für Privatanwender, die alle Online-Updates und Cloud-Unterstützung anbieten. In einem anderen Test wurden 13 Lösungen für macOS 10.12.6 Sierra untersucht, die die Sicherheitslösungen von Apple ergänzen. Unter den getesteten Programmen für Privatanwender hat AV-Test nur die Produkte von Symantec, Kaspersky und Trend Micro als empfehlenswert bewertet. Die vier getesteten Unternehmenslösungen von SentinelOne, Eset, Sophos und McAfee wurden alle positiv bewertet. Besonders die deutliche reduzierte Systemlast im Vergleich zu früher und die bessere Schutzwirkung wurde hervorgehoben.

0 Kommentare

Kommentar verfassen