bluebit

Mobile World Congress

Asus stellt Zenfone 5 vor (iPhone-X-Klon)

von Robert Klatt •

Das Asus-Smartphone kommt mit Qualcomms neuem Snapdragon 845. Die Aussparung im Display gab es so schon beim Apple-Konkurrenten.


0 Kommentare

Beim aktuell in Barcelona stattfinden Mobile Word Congress sind fast alle namhaften Hersteller von Smartphones, Tablets, Notebooks und anderer mobiler Hardware vertreten, um ihre neusten Produktinnovationen vorzustellen. Auch Asus ist auf der Messe präsent. Der Hersteller aus Taiwan hat die jüngste Generation seiner Zenfone-Serie erstmals der Öffentlichkeit gezeigt. Neben dem günstigen Zenfone 5 Lite gibt es noch das Zenfone 5 und das Zenfone 5Z. Asus folgt dem Trend und verbaut in den beiden teureren Geräten ein Full-View-Display, das praktisch keinen Rahmen hat. Asus hat mit Aussparung am oberen Displayrand, die Platz für die Frontkamera und den Hörer schafft, ein Designelement des Apple iPhone X übernommen.

Designelemente von Apple und Samsung

Auf den ersten Blick sind sich deshalb das Asus Zenfone 5 und 5Z und das iPhone X sehr ähnlich. Auch bei den abgerundeten Displayecken hat Asus bei sich bei Konkurrenz von Samsung orientiert. Lediglich beim Preis sticht Asus deutlich hervor. Das iPhone X ist nicht unter 999 Dollar zu haben, das Asus-Gerät gibt es bereits für 590 Dollar.

Highend-Ausstattung

Die Ausstattung ist trotz des für ein Premium-Smartphone relativ niedrigen Preises sehr gut. Das Gerät wird von einem Qualcomms Snapdragon 845 in Zusammenarbeit mit Android 8 Oreo betrieben. Das selbe System on a Chip (SoC) wird auch im 720 Dollar teuren Samsung Galaxy S9 verwendet. Auch beim Arbeitsspeicher spart Asus nicht. Käufer des Zenfone 5Z können sich auf acht Gigabyte freuen. Das neue Spitzenprodukt von Samsung hat „nur“ sechs Gigabyte Ram. Apps, Videos und Fotos können auf wahlweise 128 oder 256 Flashspeicher gespeichert werden, der per Micro-SD-Karte noch erweitert werden kann.

Das fast rahmenlose 6,2 Zoll Display deckt 90 Prozent der Vorderseite ab. Es hat eine Auflösung von 2160 x 1080 Pixel und unterstützt den DCI-P3 Farbraum. Außerdem soll sich laut Angaben von Asus die Farbtemperatur automatisch an das Umgebungslicht anpassen. Auch bei der Dual-Kamera enttäuscht Asus nicht. Sie basiert auf dem Sony Bildsensor IMX363. Der Akku hat eine Kapazität von 3300 mAh.

Leichte Abstriche beim Zenfone 5

Auch das günstigere Zenfone 5 hat einen Großteil der Ausstattung an Bord. Anstatt eines Snapdragon 845 kommt hier jedoch ein Snapdragon 636 zum Einsatz. Nutzer müssen also kleine Abstriche beim Prozessor, Ram und Massenspeicher in Kauf nehmen. Statt acht Gigabyte Ram gibt es vier Gigabyte und auch der Flashspeicher ist mit 64 Gigabyte deutlich kleiner. Die Software, das Display und die hochwertige Kamera sind jedoch dieselben wie beim Zenfone 5Z.

Zenfone 5 Lite

Beim günstigsten Gerät der Serie setzt Asus auf einen Snapdragon 630. Das Smartphone hat insgesamt vier Kameras mit Sensoren von Sony. Die normale Front- und Rückkamera wird jeweils durch eine zweite Weitwinkelkamera ergänzt. Das Display ist mit 6 Zoll immer noch sehr groß. Es hat ein Seitenverhältnis von 2 zu 1 und eine Full-HD+-Auflösung. Das Smartphone hat Platz für zwei Simkarten und eine zusätzliche Micro-SD-Karte. Bei den meisten anderen Smartphones müssen Nutzer zwischen einer Dual-SIM-Karte oder einer Speichererweiterung wählen.

0 Kommentare

Kommentar verfassen