bluebit

Ladestandard in der EU

Apple iPhone in Zukunft mit USB-C statt Lightning-Port

von Robert Klatt •

Apple wird sich laut internen Quellen komplett vom Lightning-Port verabschieden. Bis 2021 hat sich Apple verpflichtet USB-C als Standard für Ladegeräte einzuführen.


0 Kommentare

Laut internes Quellen soll Apple aktuell die Ladegeräte und die zugehörigen Schnittstellen der zukünftigen iPads und iPhones überarbeiten. Branchenkenner berichten, dass die kommende 2019er Generation der mobilen Apple-Geräte USB-C statt Lightning-Ports verwenden wird. Analogtechnik-Anbieter erhoffen sich durch den Umstieg bei Apple eine schnellere Verbreitung der USB-C Schnittstelle.

Da die Umsetzung des Umstiegs bei Apple noch nicht finalisiert wurde, werden die im Herbst erscheinenden iPhones noch unverändert mit einer Lightning-Schnittstelle auf den Markt kommen, wie Digitimes berichtete. Andere Berichte gehen davon aus, dass Apple auch die 2018 erscheinenden iPhone-Generation bereits mit einem leistungsfähigeres USB-C-Netzteil ausliefern wird, das dann mit einem USB-C auf Lightning-Adapter genutzt werden kann.

Bereits bei aktuellen iPhones ist zur Nutzung der Schnellladefunktion ein USB-C-Netzteil mit entsprechendem Adapter auf Lightning erforderlich. Apple verlangt für die Kombination rund 85 Euro, wobei erst kürzlich der Einzelpreis für das Kabel durch den iPhone-Hersteller gesenkt wurde.

USB-C als Ladestandard in der Europäischen Union

Eine Gruppe von Smartphone-Herstellern, darunter auch Apple hat sich kürzlich gegenüber der Europäischen Kommission verpflichtet bis 2021 in allen neuen Geräten USB-C als verbindlichen Standard für Ladegeräte einzuführen. Die Vereinbarung setzt aber keinen USB-C-Anschluss im jeweiligen Gerät voraus, sondern wäre auch dann erfüllt, wenn ein USB-C-Ladegerät und ein USB-C-auf-Lightning-Adapter im Lieferumfang enthalten wären.

Bereits vor der Einführung des iPhone 8 und des iPhone X erwarteten Branchenkenner einen Umstieg von Lightning auf den weitaus weiter verbreiteten USB-C-Standard. Der von Apple im Jahr 2012 mit dem iPhone 5 eingeführte Lightning-Port wird von anderen Herstellern kaum verwendet und verliert immer mehr an Marktanteilen. Auch Apple setzt für Kopfhöreranbindung, Audioausgabe und auch für das Aufladen immer mehr auf drahtlose Technologien.

Bei Macs hat Apple den Umstieg von Lightning auf USB-C bereits 2015 durchgeführt. Einige Modelle der MacBook und MacBook Pro Serie beinhalten inzwischen sogar ausschließlich USB-C-Ports zum Aufladen und zur Konnektivität mit anderen Geräten Einzig ein herkömmlicher Klinkenanschluss für Kopfhörer ist zusätzlich verbaut.

0 Kommentare

Kommentar verfassen