bluebit

Werbeerlöse sorgen für Gewinne

79 Prozent Gewinnanstieg bei Facebook

von Dennis Lenz •

Facebook konnte im dritten Quartal 2017 dank guter Werbeerlöse den Gewinn um rund 79 Prozent steigern.


0 Kommentare

Obwohl Facebook aktuell wegen der russischen Wahlmanipulation der US-Präsidentschaftswahl, Propaganda und Hetze in der Kritik steht, konnte das Unternehmen im dritten Quartal den Umsatz um 79 Prozent steigern. Hauptverantwortlich für diesen großen Gewinnsprung sind die hohen Werbeerlöse.

Umsatz, Gewinn und Nutzerzahlen – Facebook wächst weiterhin schnell und besonders im dritten Quartal 2017 waren die Zuwächse überraschend stark. Facebook Chef Mark Zuckerberg sagte „Wir meinen es ernst damit, den Missbrauch unserer Plattformen zu verhindern“, als am Mittwoch die Quartalszahlen veröffentlicht wurden. Der Chef der Rechtsabteilung von Facebook wurde am Vortag vor dem US-Senat ausführlich zur Involvierung von Russland in den US-Wahlkampf mit Hilfe von Facebook-Werbung und normalen Facebook-Beiträge befragt.

Trotz der anhaltenden Diskussion darüber ob Facebook, Twitter, Google und andere Onlinedienste genug gegen Meinungsmanipulation, Hetze und Mobbing unternehmen, hat sich das Geschäft positiv entwickelt. Im dritten Quartal stieg der Gewinn im Vergleich mit dem Vorjahr um 70 Prozent auf 4,7 Milliarden Dollar (4 Milliarden Euro). Um auch der Umsatz hat einen Sprung von 47 Prozent auf 10,3 Milliarden Dollar gemacht.

Die Haupteinnahmequelle von Facebook ist auch weiterhin die Werbung, deren Erlöse um 49 Prozent auf 10,1 Milliarden gestiegen sind. Der größte Anteil davon wurde mit 88 Prozent auf mobilen Geräten generiert. Ende September 2017 waren 2,07 Milliarden Menschen pro Monat auf Facebook aktiv. Auch dies ist im Jahresvergleich eine große Steigerung von 16 Prozent. Mark Zuckerberg kommentierte die Ergebnisse so: Unsere Community wächst weiter und unser Geschäft läuft gut“. Die positive Entwicklung der Quartalszahlen übertrifft die Prognosen verschiedener Analysten deutlich.

Trotz der guten Geschäftsentwicklung schloss die Aktie, nachdem sie anfangs einen deutlichen Kursgewinn verzeichnen konnte, mit einem leichten Minus ab. Facebook CEO Zuckerberg sprach gegenüber den Eigenkapitalgebern eine deutliche Warnung aus. Unter Berücksichtigung der „Fake News“ Problematik und der kaum zu realisierenden Kontrolle der gigantischen Plattform sagte er: „Wir investieren so viel in Sicherheit, dass es unsere Profitabilität beeinflussen wird.“ Laut ihm ist der Schutz der „Community“ wichtiger als die Gewinnmaximierung.

Besonders in den USA muss sich Facebook seit einiger Zeit massiver Kritik stellen, weil dem Konzern vorgeworfen wird nicht genug gegen die Einflussnahme russischer Regierungstrolle auf den US-Wahlkampf vorgenommen zu haben. Kritik an Facebook wird jedoch auch in anderen Länder geäußert. Facebook räumte bei einer Befragung vor dem US-Senat am vergangenen Dienstag ein, dass über ihre Plattform zwischen Juni 2015 und August 2017 126 Millionen US-Amerikaner von russischen Manipulationsversuchen erreicht wurden.

0 Kommentare

Kommentar verfassen